☰ Menu

Grifftabellen für Posaune

Zugtabellen für Alt- und Tenorposaunen

Grifftabellen im engeren Sinn gibt es nur für Ventilposaunen. Für die Ventilposaune kann man die Grifftabellen des Bariton oder des Tenorhorns verwenden. Bei Zugposaunen spricht man besser von Zugtabellen, nicht nur um Verwechslungen vorzubeugen. Bei der Zugposaune gibt es keine Griffe, nur einen Zug mit verschieden Zugpositionen oder einfach nur Züge oder auch Lagen. Die Zugpositionen werden mit Ziffern von 1 bis 7 gekennzeichnet.

Auf den folgenden Seiten werden Zugtabellen für die Altposaune und die Tenorposaune dargestellt. Wenn von der Posaune im Allgemeinen gesprochen wird, ist die Tenorposaune gemeint. Die Tenorposaune ist ein B - Instrument. Das bedeutet, dass die Grundstimmung des Instrumentes in B steht. Der vollständige Name dieser Posaune lautet daher B-Tenorposaune.

Um Verwechslungen vorzubeugen, spricht man bei der Altposaune meistens den gesamten Namen. Altposaunen stehen häufig in Es und sind kürzer, kleiner und leichter als Tenorposaunen.

Da Noten für Posaune in C notiert werden, muss der Posaunist beim Wechsel zu einem Instrument mit einer anderen Grundstimmung die spezifischen Zugpositionen der gerade eingesetzten Posaune beherschen.

Die Zugpositionen

Die erste Zugposition befindet sich am oberen Anschlag des Zuges. Viele Posaunisten stimmen ihr Instrument so ein, dass sie noch ein wenig Spielraum behalten und nicht direkt auf Kontakt mit dem Anschlag ziehen müssen.

Die zweite Zugposition liegt etwa auf halben Weg zwischen oberen Anschlag und Schallkranz.

Die dritte Lage befindet sich ungefähr auf der Höhe des Schallkranzes.

Zum Erreichen der anderen Lagen wird der Zug weiter abwärts bewegt. Zur Kontrolle der richtigen Tonhöhe dient idealer Weise ein gut geschultes Gehör. Am einfachsten ist am Anfang die Kontrolle mit Hilfe eines Stimmgerätes.

Die Darstellung der Zugpositionen im Notenbild

Die Noten sind mit Namen und Ziffern versehen. Die Notennamen sind universell und gelten auch für andere Instrumente. Sie sind immer gleich, sofern der Notenschlüssel auch gleich bleibt. Die Ziffern geben die Position des Zuges an, die für den betreffenden Ton benötigt werden. 1= 1.Position usw.

Erfahrene Posaunisten wissen, dass man beim Spielen verschiedener Töne auf der gleichen Lage kleine Korrekturen an der Position des Zuges vornehmen muss, um eine saubere Intonation zu erreichen.

Beispiel: Das c' auf der 3. Lage ist meist etwas höher zu ziehen als das as .

Die angegebenen Positionen in der jeweiligen Zugtabelle verstehen sich deshalb als praktische Vereinfachung zum Erlernen der Grundlagen der Zugtechnik für die Posaune. Das Ausmaß der Korrekturen bei den Zugpositionen hängt vom jeweiligen Instrument nebst Munstück und dem bläserischen Vermögen des Posaunisten ab.

Außerdem ermöglicht der stufenlos einstellbare Zug der Posaune feinste Korrekturen, wodurch der Posaunist eine sehr gute Feinstimmung (Intonation) erreichen kann.

Verschiedene Notenschlüssel für die Posaunen Zugtabellen

Da der Tonumfang der Posaune etwa vier Oktaven umfasst, ist es von Vorteil, mehrere Notenschlüssel zu verwenden. Anfänger werden meistens mit Noten im Bassschlüssel starten und erst später den Tenorschlüssel kennenlernen.

Das Beherschen Altschlüssel ist für hohe Posaunen Pflicht.

Die Zugtabelle im Violinschlüssel ermöglicht das Abspielen von Tenorstimmen, wenn diese im Violinschlüssel statt im Tenorschlüssel vorliegen.

Wer mit der Posaune Tenorhornstimmen spielen möchte, sollte sich die Zugtabelle im Violinschlüssel in B genauer ansehen.